Automotive

Die rapide ansteigende Komplexität der Funktionalität im Fahrzeug stellt die Entwicklungsabteilungen vor große Herausforderungen. Neben neuen Technologien wie AUTOSAR, Car2X-Kommunikation oder moderne Infotainmentsysteme erfordern auch wirtschaftliche Faktoren wie Kostendruck oder kürzere Innovationszyklen ein effektives Vorgehen. Eine ausgereifte Methodik, wie z.B. die modellbasierte Software-Entwicklung, ist der Schlüssel zum Erfolg, muss aber unbedingt durch eine leistungsfähige Werkzeugkette unterstützt werden, um Vorteile zu heben. Differenzierende Merkmale des Produkts fordern spezifische Anpassungen der Werkzeugkette. Lösungen, die auf Open-Source-Plattformen basieren, stellen eine technisch und wirtschaftlich attraktive Alternative dar.

AUTOSAR

itemis ist AUTOSAR-Development Member und Artop-Contributing Member. Die Interessen der Automobilindustrie werden in der »Eclipse Automotive Industry Working Group« vertreten. itemis betreibt verschiedene Forschungsprojekte zur praxistauglichen Übertragung und Weiterentwicklung von Forschungsergebnissen in den Bereichen modellbasierter Entwicklungsverfahren und Systems Engineering. Zudem engagiert sich itemis in der Gesellschaft für Informatik, unter anderem im Arbeitskreis für modellbasierte Softwarearchitektur.

Plattformen für die Automotive-Werkzeugkette

Standardisierte Plattformen setzen sich in vielen Bereichen als Antwort auf die gestiegenen Entwicklungskosten und Qualitätsprobleme in der Softwareentwicklung durch. In der Automobilindustrie werden innerhalb von AUTOSAR und Genivi Plattformen für die Steuergerätesoftware definiert. OEMs und Zulieferer versprechen sich hierdurch eine Kostenreduktion und Qualitätssteigerung durch standardisierte Schnittstellen. Einheitliche Plattformen verbessern die Qualität der Infrastruktur-Anteile der Software und erlauben eine Fokussierung auf die differenzierenden Funktionalitäten. Diese Vorteile ergeben sich auch beim Einsatz einer Plattformstrategie in der Werkzeugentwicklung.

Weitere Informationen über Artop und ARText

Eclipse Automotive IWG

Eclipse wird in der Automobilindustrie bereits in verschiedensten Bereichen eingesetzt. Daher formiert sich in der Eclipse Foundation die Automotive Industry Working Group (IWG) als Interessensvertretung. Ziel der IWG ist es zum einen, den Firmen eine Plattform zum gegenseitigen Informationsaustausch zu bieten und die Erfahrungen zu bündeln um gemeinsam eine Reihe von Eclipse-Projekten für den Einsatz im Automobilbereich zu empfehlen. Zum anderen werden die Anforderungen der Industrie gesammelt und abgeglichen, um in der weitere Entwicklung von Eclipse auch auf die Automotive-Branche ausrichten zu können.

EAST-ADL Association

Als Mitglied der EAST-ADL Association trägt itemis zudem zur Weiterentwicklung der Software- und System-Modellierungssprache EATOP (EAST-ADL Tool Platform) bei, die eingebettete elektronische Systeme im Automobil zur Verfügung stellen und die Modellentwicklung zur Unterstützung von Design, Analyse oder der Darstellung von Systemverhalten erleichtern soll. EATOP basiert auf dem von itemis geleiteten Eclipse-Projekt »Sphinx« und unterstützt als Standard der Automobilindustrie die Modellierung der Funktionsarchitektur auf verschiedenen Ebenen. Ziel ist es, Werkzeugherstellern und Endanwendern eine qualifizierte Grundlage für viele EAST-ADL-Werkzeuge zu bieten, die oftmals gezielt auf bestimmte Anwendungsfälle zugeschnitten sind.

Weiterführende Informationen und Literatur


Kontakt

Andreas Graf
Business Development Manager Automotive

Telefon: +49 711 342191-0

E-Mail:

Broschüre: Automotive

Laden Sie sich unsere Broschüre herunter.

Download (PDF, 271 KB)

Success Storys